Über unseren Gemeindebezirk

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Trinitatiskirche
Trinitatiskirche
Eingang Trinitatiskirche
Eingang
Fenster Trinitatiskirche
Fenster
Fliednerhaus - Gemeindehaus
Fliednerhaus
Kindertagesstätte
Kindertagesstätte
Logo Offene Kirche
Logo Offene Kirche
Viola Tricolor
Viola Tricolor

Die Evangelische Thomasgemeinde in Münster entstand 2006 durch die Fusion der Jakobusgemeinde (Karte) mit dem Bezirk Trinitatiskirche (Karte) der ehemaligen Trinitatisgemeinde. Die neue Thomasgemeinde hat 3.900 Gemeindemitglieder. Davon leben rund 1.300 Gemeindemitglieder im Bereich der Jakobuskirche und rund 2.600 im Bereich der Trinitatiskirche. Sie liegt im Süden von Münster Mitte, der Stadt die den Namen "Liebenswerteste Stadt" tragen darf und aufgrund der vielen FahrradfahrerInnen als Fahrradhauptstadt Deutschlands gilt.

Grund für die Grundsteinlegung der dritten evangelischen Kirche in Münster, der Trinitatiskirche, war 1924 der steigenden Anzahl evangelischer Christen im Süden von Münster Mitte gerecht zu werden. Ursprünglich war sie als Behelfskirche konzipert. Nach einem geplanten Kirchenneubau am heutigen Standort des alten Bunkers sollte die Kirche als Gemeindehaus dienen. Spuren von dieser ursprünglichen Planung sind heute noch am Baukörper zu sehen. So findet sich im Keller das Fragment einer Kegelbahn und der Altarraum sollte später einmal als Bühne dienen. Durch die Zeitläufte kam es jedoch nie zum Neubau einer evangelischen Kirche an diesem Standort, und so blieb unsere Kirche erhalten. Später wurde das Fliednerhaus als Gemeindehaus gebaut. Das Fliednerhaus ist das älteste evangelische Gemeindehaus in Münster. Starke Zerstörungen im Krieg und spätere Umbauten gaben der Kirche innen ein neues Gesicht. Das ursprüngliche Tonnengewölbe über dem Kirchraum wich aus statischen Gründen der heutigen Dachform. Die Kirchenfenster wurden vergößert und tauchen heute den Kirchraum von beiden Seiten in helles Licht.

Ursprünglich sollte die Trinitatiskirche, deren Gemeindegebiet größtenteils die Stadtteile "Alter Schützenhof" und "Auf der Geist" umfasst, den Namen "Heilig Geist" erhalten. Dazu kam es aber nicht, da die benachbarte katholische Gemeinde diesen Namen schon für ihr neues Gotteshaus reserviert hatte. So blieb unsere Kirche namenlos und hieß nur allgemein "die Kleine auf der Geist". Der Name Geist rührt übrigens vom westfälischen Begriff "Geest". Dies bedeutet so viel wie "hochgelegenes, fruchtbares Land". "Auf der Geist" liegt wie das benachbarte Viertel "Berg (!) Fidel" mit 70m über NN rund 15 Meter höher, als das übrige Stadtgebiet von Münster. Dies ist auch der Grund dafür, dass der Volksmund das Viertel "auf" der Geist nennt, 15 Meter sind für den Flachland-Münsteraner doch schon ein erheblicher Höhenunterschied - besonders da er gewöhnlich mit dem Fahrrad unterwegs ist. Das Stadtviertel "Alter Schützenhof" hat seinen Namen schlicht und einfach deshalb erhalten, weil dort vor dem Krieg der Schützenhof lag.

Am 12.06.1949, dem Trinitatissonntag, entschied sich das Prebyterium der Gemeinde auf Vorschlag des Pfarrers Homann hin, spontan für den Namen "Trinitatiskirche", den die Kleine auf der Geist stolz bis heute trägt. Seit dem 02.12.2007 ist die Trinitatiskirche "Offene Kirche", d.h. sie bleibt tagsüber geöffnet, um Gläubigen die Möglichkeit zu geben, zur Ruhe zu kommen und zu beten. Durch einen Kerzenstein und ein Fürbittenbuch kann den Gebeten Ausdruck verliehen werden.

Die Trinitatiskirche ist der Mittelpunkt unseres Gemeindebezirks. Zusammen mit dem Fliednerhaus und der Kindertagesstätte am Fehrbellinweg bietet sie Heimat, Orientierung und Angebote für viele Bewohner unseres schönen Viertels. Frauenhilfe, Seniorenkreis, diverse Jugendgruppen, Jugendfreizeiten, Bibelstunden, meditative Gottesdienste, Bibelkreis, Mitwirkung im Zirkus Leporello, Kindergottesdienste, Schola, Eine-Welt-Kreis, aktive Mitarbeit in der Kindertagesstätte, Konzerte, gemeinsames Singen, Feste feiern,  Deutschunterricht für MigrantenInnen, Mitwirkung im Südviertelbüro,... geben einen Einblick in die Aktivitäten der Gemeindemitglieder, oft in freundschaftlicher Zusammenarbeit mit den katholischen und freichristlichen Nachbargemeinden in den Stadtvierteln Alter Schützenhof und Auf der Geist.

Innerhalb der Thomasgemeinde wird der Bezirk Trinitatiskirche durch den Bezirksausschuss vertreten. Das Gesamtpresbyterium der Thomasgemeinde, das sich aus den Bezirksausschüssen der Trinitatiskirche und der Jakobuskirche zusammensetzt, vertritt die Gesamtgemeinde nach aussen.

Frau Ines Jerratsch ist die gute Seele unseres Gemeindebüros, und Herr Willi Hodelmann meistert souverän die mannigfachen Aufgaben des Küsters. Frau Pia Peisker leitet die Kindertagesstätte der Gemeinde am Fehrbellinweg. Die seelsorgerische Verantwortung für unseren Bezirk hat Pfr. Dr. Rüdiger Siemoneit.

Die "Blume" unserer Kirche ist das Stiefmütterchen (Viola tricolor), das die Trinität (Gott, Sohn und Heiliger Geist) symbolisiert. Das Stiefmütterchen galt schon im Mittelalter als Symbol des menschlichen Handelns und Denkens, einem Grundsatz dem wir uns immer aufs Neue verpflichtet fühlen.

 

 

 

Zum Seitenanfang

    CSS ist valide!   Valid XHTML 1.0 Transitional   Optimiert für Firefox   Optimiert für 1024x768  Zähler